Kurzkritik: Ernest Cline – Ready Player One

Die 80er-Jahr-Nostalgie-Orgie Ready Player One von Ernest Cline ist ein witziges unterhaltsames Science Fiction-Abenteuer, etwa ähnlich leicht verdaubar wie alles, was in den 80ern erschaffen wurde.

Ich habe es vor einiger Zeit gelesen und bin dank dem Trailer zum kommenden Film wieder daran erinnert worden. Den werde ich mir ansehen, aber danach ist wieder genug mit Nostalgie.

Fortschritt Literatur Mai 2017

  • Douglas R. Hofstadter – Gödel Escher Bach: Seite 286 von 791
  • James S.A. Corey – Nemesis Games: Position 313 von 1852
  • Bahnte Gunaratana – Mindfullness In Plain English: Seite 33 von 209

Daneben habe ich vor allem die sehr unterhaltsame Expanse-Reihe mit Genuss verschlungen (Im Gegensatz zu Game Of Thrones lese ich dieses Mal die Bücher vor der TV-Serie):

  • James S.A. Corey – Leviathan Wakes
  • James S.A. Corey – Caliban’s War
  • James S.A. Corey – Abaddon’s Gate
  • James S.A. Corey – Cibola Burn

Kurzkritik: Die Göttliche Ordnung

Ein witziges und unterhaltendes Werk zur Frauenstimmrechtsabstimmung von 1971 in der Schweiz.

Ich mochte den Humor und die Subtilität. Gerade Szenen wie das Apfelkuchenbacken wären in einer Hollywood-Produktion wahrscheinlich wesentlich plumber realisiert geworden.

Sehenswert.

(Nur scheint mir irgendwie das Herzinfarktrisiko in Schweizer Filmen extrem hoch.)

Kurzkritik: Ghost In The Shell (Realfilm 2017)

Als grosser Ghost In The Shell-Fan (Und Untertitler) der Animes und der Mangas konnte ich mir die neue Realverfilmung nicht entgehen lassen und besuchte die Vorpremiere.

Der Film lässt leider jegliche Subtilität vermissen und überspringt die ruhigen Momente, welche die Originalfilme zu etwas speziellem gemacht haben.

Dafür sieht er optisch sehr sehr gut aus.

Für Fans. (Seit der Vorpremiere ist der Film deshalb auch sang- und klanglos wieder verschwunden.)

Konzerthinweis: Der Chor – The Armed Man

The Armed Man Flyer

Zusammen mit dem slowenischen Orchester Cantabile führt Der Chor diese Jahr das Werk The Armed Man – A Mass For Peace von Karl Jenkins auf.

Ein überreligiöses Werk zur Friedensvermittlung, ein Kriegsdrama, ein hoffnungsvoller Ausblick in die Zukunft. Chor, Sopran, Orchester. Hörenswert!

  • Donnerstag, 4. Mai 2017, 20:15, Petruskirche, Bern
  • Freitag, 5. Mai 2017, 20:15, Petruskirche, Bern
  • Samstag, 6. Mai 2017, 20:00, Kirche Oberstrass, Zürich

Fortschritt Literatur Januar 2017

Es ist über ein Jahr seit der letzten Fortschrittsmeldung her. Nicht dass ich nichts gelesen hätte, im Gegenteil. Ich habe einfach etwas weniger gebloggt.

  • Douglas R. Hofstadter – Gödel Escher Bach: Seite 279 von 791
  • William Gibson – Neuromancer: Seite 100 von 320
  • Terry Pratchett & Neil Gaiman – Good Omens: Position 3884 von 7085 (E-Book)

Bei Gödel Escher Bach geht’s nicht so vorwärts. Neuromancer lese ich schätzungsweise zum fünften oder sechsten Mal. Good Omens zum zweiten Mal. Letzteres wird übrigens von der BBC verfilmt werden, mit Neil Gaiman als Autor. Freudige Aussichten!

Daneben habe ich folgendes gelesen und darf noch Kurzkritiken erstellen, wenn ich möchte:

  • Neal Stephenson – Seveneves
  • T.H. White – Sword In The Stone
  • Cixin Liu – Three Body Problem (Trilogie)
  • Vernor Vinge – A Fire Upon The Deep
  • Alastair Reynolds – Revelation Space
  • G.R.R. Martin – A Song Of Fire And Ice (Alle soweit erschienenen Bände)
  • Dan Simmons – Illium und Olympos
  • Ernest Cline – Ready Player One

Kadenz: Ca. ein Buch pro Monat.

Auf meiner persönlichen Noch-Zu-Lesen-Liste befinden sich aktuell 101 Bücher. Es geht tatsächlich vorwärts.

Kurzkritik: Alastair Reynolds – Revelation Space

Der erste Teil der Revelation Space-Trilogie die ich nicht fertig lesen muss. Ich konnte mit mit dem Schreibstil und der Charakterisierung der Personen überhaupt nicht anfreunden. Die letzten paar Kapitel waren eine Qual sobald ich realisierte was mich an dem Buch stört: Ich mag nicht lesen, was ich mit meiner limitierten Kreativität selber schreiben könnte. Ich will Besseres lesen.

Revelation Space gehört nicht dazu.

Konzerthinweis: Der Chor – Schatten und Licht

Der Chor - Schatten & Licht

Zum Thema Schatten und Licht singt Der Chor einerseits phantastische Werke aus der Romantik (Schumann, Cornelius, Rheinberger). Diese werden kontrastiert mit zeitgenössischen Chorstücken von nordischen Komponisten (Gjeilo, Jennefeldt, Nystedt). Das Konzert wird mit einer Uraufführung bereichert: Simone Sonderegger, langjähriges Chormitglied und erfahrene Poetin, hat ein aufwühlendes Gedicht zum Thema Schatten und Licht geschrieben, das der Berner Musiker und Komponist Matthias Kohler für uns vertont.

Wer mir gerne ein Geburtstagsgeschenk machen möchte, soll uns an einer der Vorstellungen hören kommen.

Musik zum Wochenende: Strung Out In Heaven: A Bowie String Quartet Tribute

Ich hatte nie den Zugang zu David Bowie (Bis auf den glorreichen Einsatz von Space Oddity bei The Secret Life Of Walter Mitty), aber diesen Streichergeprägten Tribut von Amanda Palmer mit einem Gastauftritt ihres Mannes Neil Gaiman finde ich wirklich stark.

Reinhören und kaufen, Profite gehen an die Krebsforschung.

Link zum Wochenende: Videoarchiv des Montreux Jazz Festival

Seit Anbeginn des Montreux Jazz Festivals vor 50 Jahren sind alle Konzerte auf Video aufgezeichnet worden. Und jetzt hat das Festival zusammen mit der EPFL ihr Archiv digitalisiert und wird dieses nach und nach veröffentlichen.

Erste Ausschnitte gibt’s kuriert in den Playlists. Ich kann es kaum erwarten die vollständigen Konzerte wieder zu sehen.