Swisscom Mobile Abo: Eigene Daten schützen

Aktuell ist in verschiedenen Medienberichten zu Lesen, wie die Swisscom deine Mobiltelefoniedaten anonymisiert unter dem Deckmantel von Big Data weiterverkauft.

Die Berichte erwähnen die Möglichkeit eigene Daten aus diesem Verkaufsangebot zu entfernen. Komischerweise verlinkt aber keiner der Artikel direkt auf die Seite mit der entsprechenden Einstellung.

Die Freigabe deiner Daten kannst du auf der Seite Smart Data im Kundencenter der Swisscom unterbinden. In der My Swisscom-App fehlt diese Funktion.

GP Bern 2016

Frisch vom GP Bern zurück, eine Übersicht über meine gelaufenen Zeiten im letzten Jahrzehnt:

Jahr Zeit Blogbeitrag
2016 1:27:13
2015 1:26:57 GP 2015
2014 1:28:36 …geschafft
2013 - Terminkollision mit einer Hochzeit in Holland
2012 1:29:12 Ran like a Geek
2011 1:30:34 34 Sekunden drüber
2010 1:38:53 Für die Aare hat's dann nicht mehr gerreicht
2009 1:33:27 GP 2009
2008 1:35:43 Zeit vom Wochenende
2007 1:30:16 Mein erster Grand Prix Bern

Der neunte Lauf in der Reihe meiner Grand Prix’s wird langsam zur Routineangelegenheit. Dank meiner Grundfitness (Tägliches Velopendeln), sportliche Aktivitäten im Winter (Fitness, Kleinkinder stemmen) und etwas Lauftraining im Voraus konnte ich dieses Ereignis relativ entspannt angehen und zu meiner Zufriedenheit absolvieren.

K1 am GP Bern 2016

Allerdings freue mich mich bereits auf nächstes Jahr: Ich werde versuchen, K1 vom Strassenrand wegzulocken und mit ihm den Bären GP in Angriff zu nehmen.

Zitat zum Wochenende: Chesterton’s Fence

In the matter of reforming things, as distinct from deforming them, there is one plain and simple principle; a principle which will probably be called a paradox. There exists in such a case a certain institution or law; let us say, for the sake of simplicity, a fence or gate erected across a road. The more modern type of reformer goes gaily up to it and says, “I don’t see the use of this; let us clear it away.” To which the more intelligent type of reformer will do well to answer: “If you don’t see the use of it, I certainly won’t let you clear it away. Go away and think. Then, when you can come back and tell me that you do see the use of it, I may allow you to destroy it.

G. K. Chesterton

Fenster in Minergiehäusern

Das gängigste Klischee über Minergiehäuser ist, dass sich die Fenster nicht öffnen können.

Nachdem wir jetzt über ein Jahr eine Minergie P-Wohnung bewohnen, dürfen wir mit mit Sicherheit sagen: Unsere Fenster lassen sich öffnen. Ausserhalb des Winters machen wir das sogar regelmässig. Zwar sorgt die Lüftung immer für genügend Frischluft (Sogar während eines Raclettes), aber die Innentemperatur ist immer etwas höher als wir uns das wünschen. Im Winter hingegen ist die Temperatur etwas besser regelbar, auf das manuelle Lüften können wir verzichten. Probleme handelt man sich eigentlich nur ein, wenn man in der kalten Zeit seine Wohnung auskühlen lässt. Und dann erst nach ein paar Tagen wieder auf einer angenehmen Temperatur ist.

Was aber eigentlich am Meisten erstaunt: Wir haben auch hierzulande genügend Sonne, um auf eine Heizung komplett verzichten zu können. Wir könnten fast vollständig auf all das Heizöl verzichten, welches wir Tag für Tag verbraten.

Anachronismus des Tages: Interio Onlineshop

Letzte Woche ein Möbel bei Interio online gekauft und bezahlt, mit Selbstabholung als Versand. Die Bestellung wird per Email bestätigt, alles ist schön und gut, aber danach ist eine Woche Funkstille.

Als ich auf gut Glück im Laden vorbeigehe ist das Möbel da. Auf meine Frage, warum ich darüber nicht benachrichtigt wurde, gab es folgende Antwort: „Wir haben Ihnen doch einen Brief geschickt.“