Cumulizer und Migros Cumulus Green

Cumulus Green

Am OpenData-Hackday zum Thema Finanzen im 2013 hatten wir die Idee von der Visualisierung von Migros-Einkaufsdaten. Deren Cumulus-Punkteprogram erlaubt freundlicherweise den Download der persönlichen Kassenbons. (Ein paar Beispiele sind im Coderepository zu finden.)

Das Endziel von Cumulizer wäre eine persönliche Einkaufsanalyse gewesen: Wie viel gebe ich für welche Kategorie Artikel aus? Wie saisongerecht kaufe ich Gemüse ein? Welches sind meine Lieblingstiefkühlpizzas?

Zusätzlich sollte damit das Bewusstsein der Konsumentinnen und Konsumenten geschärft werden, in welchem Ausmass ein Detailhändler Bescheid über seine eigenen Kunden hat.

Das Projekt ist schlussendlich versandet, aber seit ein paar Monaten hat die Migros mit ihrer Aktion Cumulus Green einzelne Aspekte daraus aufgegriffen, namentlich den Anteil von Bio-Artikeln beim Einkauf.

Die Analysemöglichkeiten auf der Cumulusseite sind allerdings dürftig, so kann ich mir nicht erklären wie unser hoher Bio-Anteil zu Stande kommt. (Den grössten Teil unseres Gemüse und Fleisch kaufen wir bei Anbietern wie Soliterre ein, in der Migros holen wir vor allem Windeln und Rivella.)

Ein netter Schritt der Migros, aber technisch ist noch viel Potenzial vorhanden.

Kurzkritik: Rivella mit Rhabarber

Rivella wagt sich mal wieder etwas und experimentiert mit neuen Varianten. Im Gegensatz zum künstlich-süssen Rivella mit Pfirsich hat es mir das Rivella mit Rhabarber sehr angetan. Für dieses eigenwillige Geschmackserlebnis verzichte ich sogar auf Rivella Rot.

Das grösste Problem am Rivella mit Rhabarber: Schwierig zu finden.

Frühenglisch

Hacker: High-D Thing

95% der beschrifteten Kleider von K1 sind mit mehr oder weniger sinnvollen Englischen Ausdrücken bedruckt.

Kein Wunder sind die Mundart-Kleider von Sterneföifi so beliebt: Sie sind eine helvetische Alternative zu all dem anglizistischem Nonsens.

‚Berner Bär‘ loswerden

Keinen Berner Bär bitte

Früher stand auf dem Berner Bär noch „Berns grösste Gratiszeitung – 2 SFr.“. Jetzt nicht mehr, darum ignorieren sie auch seit geraumer Zeit die „Bitte keine Gratiszeitungen“-Kleber an den Briefkästen.

Auf mein verärgertes Mail an die Redaktion und den Versand erhielt ich bereits nach zwei Tagen postwendend die Antwort: „Ja, wir ignorieren die Schilder, wer den Berner Bär nicht will, muss seinen Briefkasten mit einem schwarzen Punkt markieren.“

Netterweise legten sie einen solchen Punkt als Aufkleber gleich bei. Und siehe da, seither ist Ruhe im Briefkasten.