iTunes Film-Ausleihe: Nur für Deutsche Filme geeignet

Seit letzter Woche ist es auch uns in der Schweiz möglich, Filme im iTunes Store auszuleihen: Man wählt direkt in iTunes aus dem Katalog aus und hat danach 48 Stunden Zeit, sich den Film so oft man will anzusehen. Und das, ohne einen Schritt aus dem Haus machen zu müssen.

Die verregneten Tage letzter Woche führten zu just dieser Situation: A. und ich sassen zu Hause, und auf ihren Vorschlag hin, sahen wir uns im iTunes Store nach passender Unterhaltung um.

Das Problem am Angebot wurde uns ziemlich schnell klar: Filme sind nur in synchronisierten Fassungen erhältlich. Das Angebot wirkt auf den ersten Blick deshalb auch etwas unübersichtlich: Ein Film taucht bis zu drei mal auf der Liste auf Deutsch, Französisch und Italienisch gesprochen.

Wir haben uns schlussendlich für einen Film aus Deutscher Produktion entschieden; eine Synchro hielten wir nicht für akzeptabel. Ausleihe, Bezahlung (3.50 SFr.) und Ansehen ging problemlos und war bequem. Aufgrund der fehlenden Versionen in den Originalsprachen, werden wir das Angebot jedoch wahrscheinlich selten benutzen. Schade, besonders weil die technischen Voraussetzungen zur Mitlieferung von mehreren Tonspuren vorhanden sind. Soweit ich mich mit Filmlizenzen auskenne, könnte das durchaus eher ein juristisches Problem der sturen Medienverlage sein, als ein technischen Problem von iTunes.

Rückschritt

Für einen Moment sah es so aus, als ob das Konzept Batterien am Ende wäre. Mehr und mehr Geräte verfügten über Akkus und sogar die damit verbundenen Ladegeräte nähern sich langsam dem Standard Laden-Über-USB.

Aber ich hatte mich zu früh gefreut: Es liegen bei mir mehr und mehr Gadgets herum, welche konventionelle AA-Batterien schlucken: Mein GPS, vier Wii-Kontroller, die Magic Mouse. Frustriert durch deren ständigen Energiebedarf, spielte ich bereits mit dem Gedanken, mir wieder ein Akku-Ladegerät zu kaufen. Glücklicherweise kam Apple zur selben Zeit ebenfalls auf diese Idee und verkaufte mir eines.

Ich komme trotzdem nicht umhin, das irgendwie als Rückschritt zu empfinden.

Zukunft jetzt – Teil 1: Das iPad und das DODOcase

Es ist schwer in Worte zu fassen wie sich das Surfen und das Bücher lesen auf dem Apple iPad anfühlt: Die Bedienung via Berührung ist dermassen intuitiv, das ganze Gerät schreit nach fleischgewordener Zukunftsmusik.

Wenn ich dann auch noch durchdachte iPad-Applikationen wie Reeder darauf benutze, kennt meine Vergnügen keine Grenzen mehr.

Mit dem DODOcase habe ich eine Schutzhülle gefunden, welche den hochtechnischen Inhalt mit einem klassischen Äusseren in einen spielerischen Kontrast stellt: Im geschlossenen Zustand sieht mein iPad damit fast wie ein grossgeratenes Moleskine-Notizbuch aus.

Neal Stephensons Primer aus dem Roman The Diamond Age ist damit zumindest von der Hardware her Realität geworden.

Die Zukunft entriegeln

Die Zukunft entriegeln

(Linguistischer Hinweis: Der Titel soll ein Wortspiel darstellen.)

Ich hatte bereits vor einigen Wochen ein Apple iPad in meinen Händen, deshalb kann ich jetzt nicht überrascht darüber berichten, wie schwer und schnell es sei. Und dass es sich wie materialisierte Zukunftsmusik anfühlt, davon habe ich schon am Tag nach der Präsentation geschrieben.

Mein Exemplar ist seit heute Morgen in meinen Händen. Die Zukunft hat einmal mehr begonnen.

Real artists ship.

Der Erfolg von Apple gründet in einer einfachen Tatsache: Apple-Produkte kann man kaufen.

Prominentestes und aktuellstes Beispiel ist das iPad: Apple hat im Januar 2010 ihre Idee eines Tablets vorgestellt. Als Reaktion hatte Microsoft damals ein Konzeptvideo ihrer Vision online gestellt: Das Courier.

Drei Monate später hat Apple bereits hundertausende iPads verkauft.

Und Microsoft? Sie haben das Courier-Projekt still und nur mit einer scheinheiligen Begründung abgebrochen.

Am gleichen Tag tauchen Gerüchte auf, dass HP ihr prominentes Tablet Slate ebenfalls in den Papiereimer befördert hat.

Die Existenz des Neofonie WePads wurde bis vor kurzem auch angezweifelt, diese scheinen sich aber wieder erholt zu haben.

Vom Google Chrome OS hört man seit Monaten nichts mehr.

„Real artists ship.“ ist eines der berühmtesten Zitate von Steve Jobs. Und nur wer Produkte verkauft, kann auch Produkte verkaufen. Das ist kein mythisches realitätsverzerrendes Feld, welches den Apple-Chef umgibt, sondern einfachste Marktwirtschaft.

Ergänzung: Zum gleichen Them publizierte Counternotions 2008 einen Artikel darüber weshalb Apple keine Konzeptstudien erstellt. Und verlinkt das letzte öffentliche Konzeptvideo von Apple aus 1987: Der Knowledge Navigator.

Veranstaltungshinweise für iPhone & iPad-Entwickler

In den kommenden Wochen gibt es einige interessante Veranstaltungen für Apple-Entwickler in der Schweiz: Macprime hat sie gesammelt.

Wie schon zuvor, sind die Preise und Ziele sehr unterschiedlich: