Warum ich kein iPad 2 kaufe

Technologie — Schlagwörter: , , , , — christian, 13.3.2011, 14:56

Ich habe bereits ein iPad 1.

Zusätzlich macht mir die Herstellung von Gadgets (Nicht nur deren von Apple) ein etwas schlechtes Gewissen: Die sozialen Kosten bei der Rohstoffförderung und der Herstellung sind enorm.

(Hmm, schön und gut, dass jetzt hier so zu behaupten. Tatsache ist, dass unser aktueller Lebensstil in verschiedensten Bereichen diese Kosten verursacht. Ohne eine fundamentale Änderung unserer Gewohnheiten ist keine signifikante globale Besserstellung der Verhältnisse zu erwarten. Und wer will das schon? Beziehungsweise: Wer will schon als erster diese Bürden auf sich nehmen?)

Zukunft jetzt – Teil 1: Das iPad und das DODOcase

Technologie — Schlagwörter: , , , — christian, 11.8.2010, 7:52

Es ist schwer in Worte zu fassen wie sich das Surfen und das Bücher lesen auf dem Apple iPad anfühlt: Die Bedienung via Berührung ist dermassen intuitiv, das ganze Gerät schreit nach fleischgewordener Zukunftsmusik.

Wenn ich dann auch noch durchdachte iPad-Applikationen wie Reeder darauf benutze, kennt meine Vergnügen keine Grenzen mehr.

Mit dem DODOcase habe ich eine Schutzhülle gefunden, welche den hochtechnischen Inhalt mit einem klassischen Äusseren in einen spielerischen Kontrast stellt: Im geschlossenen Zustand sieht mein iPad damit fast wie ein grossgeratenes Moleskine-Notizbuch aus.

Neal Stephensons Primer aus dem Roman The Diamond Age ist damit zumindest von der Hardware her Realität geworden.

Die Zukunft entriegeln

Technologie — Schlagwörter: , — christian, 28.5.2010, 16:00

Die Zukunft entriegeln

(Linguistischer Hinweis: Der Titel soll ein Wortspiel darstellen.)

Ich hatte bereits vor einigen Wochen ein Apple iPad in meinen Händen, deshalb kann ich jetzt nicht überrascht darüber berichten, wie schwer und schnell es sei. Und dass es sich wie materialisierte Zukunftsmusik anfühlt, davon habe ich schon am Tag nach der Präsentation geschrieben.

Mein Exemplar ist seit heute Morgen in meinen Händen. Die Zukunft hat einmal mehr begonnen.

Real artists ship.

Der Erfolg von Apple gründet in einer einfachen Tatsache: Apple-Produkte kann man kaufen.

Prominentestes und aktuellstes Beispiel ist das iPad: Apple hat im Januar 2010 ihre Idee eines Tablets vorgestellt. Als Reaktion hatte Microsoft damals ein Konzeptvideo ihrer Vision online gestellt: Das Courier.

Drei Monate später hat Apple bereits hundertausende iPads verkauft.

Und Microsoft? Sie haben das Courier-Projekt still und nur mit einer scheinheiligen Begründung abgebrochen.

Am gleichen Tag tauchen Gerüchte auf, dass HP ihr prominentes Tablet Slate ebenfalls in den Papiereimer befördert hat.

Die Existenz des Neofonie WePads wurde bis vor kurzem auch angezweifelt, diese scheinen sich aber wieder erholt zu haben.

Vom Google Chrome OS hört man seit Monaten nichts mehr.

“Real artists ship.” ist eines der berühmtesten Zitate von Steve Jobs. Und nur wer Produkte verkauft, kann auch Produkte verkaufen. Das ist kein mythisches realitätsverzerrendes Feld, welches den Apple-Chef umgibt, sondern einfachste Marktwirtschaft.

Ergänzung: Zum gleichen Them publizierte Counternotions 2008 einen Artikel darüber weshalb Apple keine Konzeptstudien erstellt. Und verlinkt das letzte öffentliche Konzeptvideo von Apple aus 1987: Der Knowledge Navigator.

Veranstaltungshinweise für iPhone & iPad-Entwickler

Technologie — Schlagwörter: , , , , , , , , , — christian, 30.3.2010, 14:20

In den kommenden Wochen gibt es einige interessante Veranstaltungen für Apple-Entwickler in der Schweiz: Macprime hat sie gesammelt.

Wie schon zuvor, sind die Preise und Ziele sehr unterschiedlich:

Emotionales iPad

Technologie — Schlagwörter: , , , — christian, 3.2.2010, 8:18

Mein Name ist christian und ich habe ein Problem. Das Problem ist nicht, dass ich ein Apple-Fanboy bin, nein, das halte ich nicht für problematisch. Das Problem ist, dass wenn ich ein neues Spielzeug ins Auge fasse, ich mich kaum zurückhalten kann und alles darüber lesen muss.

Bereits wenige Tage nach der Ankündigung des Apple iPad, schrecke ich etwas zurück: Der Hass und das Unverständnis, welche diesem Gerät entgegen schlägt, hat Überhand genommen. Egal wie differenziert der Artikel ist (Z.B. derjenige von Venessa Miemis), in den Kommentaren tobt es nur noch. Keine Diskussion ist mehr möglich.

Ich bin nicht der einzige, dem das Aufgefallen ist: Steven Frank musste dasselbe erfahren. Das grosse Technikblog Engadet.com musste sogar soweit gehen, ihre Kommentarfunktion abzuschalten (Und bietet jetzt eine Funktion, mit welcher man sämtliche Apple-News ausblenden kann).

Die Situation ist schlimmer als vor drei Jahren, als dem iPhone ebenfalls ein böser Wind entgegengeweht kam.

Die einzige Erklärung, welche ich für diesen Umstand finden kann, hat Fraser Speirs geschrieben:

Was man hier als Reaktion der Industrie auf das Apple iPad sieht, ist purer Zukunfts-Schock.

Zusammengefasst sagt er, dass wir Informatiker der Welt seit Jahren einfachere Computer versprochen haben. Und was passierte? Millionen von Menschen mühen sich täglich mit verlorenen Dateien, mit kryptischen Fehlermeldungen, mit Tabulatoreinstellungen und Zeilenumbrüchen ab, obwohl sie doch nur einfach einen schön gestaltete Einladung schreiben wollten. Die Aussicht darauf, dass jetzt plötzlich ein Computer ohne diese Probleme in die Welt treten könnte, verursacht diese starken Emotionen in uns Geeks: Welchen Platz werden wir in dieser Welt haben?

iPad zum Ausschneiden

Technologie — Schlagwörter: , , , — christian, 28.1.2010, 21:20

20091028_ipad

20100128_ipad.pdf

Weil ich mir die Dimensionen schlecht vorstellen kann, habe ich aus einem Foto von der Apple Webseite ein Papier-iPad als PDF gebastelt. Ausgedruckt und ausgeschnitten, vermittelt es einen ersten Eindruck.

Mein Verbesserungsvorschlag wäre noch sieben Tafeln Schoggi hintendran zu kleben, um auch das Gewicht realistisch erscheinen zu lassen.

Das iPad im Niemandsland

Technologie — Schlagwörter: , , — christian, 28.1.2010, 20:22

Gestern hat Apple ihre neueste Kreation vorgestellt: Das iPad. Wie bereits beim iPhone war die Erwartungshaltung vor der Präsentation riesig. Und dementsprechend tobt sich jetzt das halbe Internet, dessen Fantasien nicht realisiert wurden, in Blogs und Kommentaren aus. Die meisten technischen Diskussionen* sind meiner Meinung nach nichtig, das Gerät bietet eine solide Grundlage als mobiles Datengerät.

Viel wichtiger ist die Positionierung zwischen Mobiltelefon und Laptop: Im Niemandsland. Kein anderes Gerät bietet eine vergleichbare Erfahrung an.

Die fundamentale Frage lautet darum in meinen Augen: Ist es ein Niemandsland weil dort kein Gerät bestehen kann und auch das iPad scheitern wird, oder ist es ein noch unerschlossenes Gebiet welches ein bisher nicht erkanntes Bedürfnis repräsentiert?

Ich weiss es nicht. Niemand weiss es.

Apple aber kann es sich leisten, ein millionteures Experiment zu lancieren und eine Antwort zu liefern. Entweder wird das iPad in ein paar Jahren als Fussnote in der IT-Geschichte untergehen, oder aber Apple noch reicher & mächtiger machen.

Ich möchte an dieser Stelle erinnern, dass auch der Erfolg der Netbooks eher überraschend kam. Jahrelang hatten verschiedenste Firmen an kleinen portablen PCs gebastelt, und plötzlich, auf einen Schlag fingen sie sich an zu verkaufen: Asus hatte dir richtige Kombination aus Preis und Leistung getroffen.

Niemand kritisiert den Preis des iPads. Und wer sich schon nur das Einführungsvideo ansieht, versteht dass sich das Gerät auch bei der Leistung nicht verstecken muss.

Ich persönlich werde mir am ersten Tag ein iPad kaufen. Es verspricht Aussergewöhnliches und gehört zu einem Teil der Zukunft, an der ich teilnehmen will.

* = Eines der grossen Themen ist die absichtlich weggelassene Flashkompatiblität. Lustigerweise hat gleich am Tag darauf Mozilla angekündigt, in der mobilen Version von Firefox Flash standardmässig zu deaktivieren. Der Gewinner aus der ganzen Geschichte? HTML5. Eine proprietäre Technologie weniger.

This work is licensed under a Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.
(c) 2014 Hymnos – In Wirklichkeit Gar Nicht Anwesend | powered by WordPress with Barecity