Velo 2.0 aufgetaucht

Im wahrsten Sinne des Wortes.

Vor kurzem fand ich an meinem Velo 2.0, welches mir im Oktober 2008 gestohlen wurde. Unverschlossen, mit abgeblättertem Lack, rostiger Kette und fehlender Vignette, stand es plötzlich vor mir.

Gewissenhaft wie ich bin, telefonierte ich mit Polizei und Versicherung um das weitere Vorgehen abzusprechen. Allerdings hat mich der Aufwand in diesem Moment abgeschreckt. Kombiniert mit dem schlechten Zustand des Velos, entschloss ich mich in diesem Moment, es stehen zu lassen.

Einmal darüber geschlafen, habe ich meine Einstellung bereut: Nein, ich hatte zu viele Umtriebe in der Vergangenheit und will das Ding zurück, egal wie es aussieht.

Leider stand es nicht mehr dort. Pech, dachte ich, und ging meines Weges.

Eine Woche später bekomme ich einen Anruf der Kantonspolizei Bern (Welcher mich im ersten Moment nervös überlegen lässt, was ich wohl wieder derart verpennt haben könnte, dass die Polizei involviert wurde): Die Feuerwehr hat mein Velo 2.0 aus einem Bach gefischt und der Polizei übergeben, welche über die Rahmennummer und der Diebstahlsanzeige mich ausfindig machen konnte. Schnell war die Sache mit der Versicherung geklärt – sie hat kein Interesse an einem alten, rostigen Velo – und ich bin wieder im Besitz meines Velos 2.0.

Ein Besuch beim Velomech um die Ecke liess mich die anfallenden Arbeiten in etwa abschätzen: Die gebrochene Gabelstange muss ersetzt, die Bremsklötze ausgewechselt, neue Beleuchtung montiert und der Sattel repariert werden. Die Kette hatte zwei Jahre lang kein Öl gesehen. Dank der vielen Reparaturen an meinem Billig-Velo 3.0 hatte ich genügend Erfahrungen gesammelt (Und auch etwas Freude daran): Bis auf die Gabelstange konnte ich alle Defekte in wenigen Stunden Arbeit selbst beheben.

Möge mir mein Velo 2.1 lange erhalten bleiben.

Verbrechen #4 an meinem Velo

Ich bin etwas verwirrt: Als ich heute Abend zu meinem Velo, abgestellt beim Bahnhof Bern, zurückkehre, finde ich es auf den ersten Blick nicht. Auf den zweiten Blick steht es dort, wo ich es 6 Stunden zuvor platziert habe. Nur mein auffälliger kleiner Windsack hängt nicht mehr am Sattel, sondern ist feinsäuberlich auf dem Gepäckträger eingeklemmt.

Ein Stirnrunzeln später fällt mir auf, dass es sich beim besagten Sattel nicht um den meinen handelt. Irgendjemand hat mir meinen Sattel geklaut, den Windsack abgenommen und einen anderen Sattel eingesetzt. Der Sattelstangendurchmesser ist korrekt, er hält.

Was mich aber völlig perplex macht: Der ’neue‘ Sattel ist von gleicher Qualität und Komfort wie mein altes Model. Es lässt sich kein Sinn an diesem Delikt erkennen.

Ich radelte konfus von dannen.

Profisport ist unsportlich

Beim Velofahren wird gedopt, bei Fussball & Eishockey wird randaliert und betrogen, beim Segeln dominieren die Anwälte, das Skifahren ist abstrakt (Die zehn Erstplatzierten innerhalb einer Sekunde? Wie soll man das noch auffassen können?), die Formel-Eins ist technokratisiert, beim Tennis gewinnen immer die gleichen (Bis sie den Drogen verfallen)…

Profisport hat nichts mehr mit Sport zu tun.

Velo++

Chronologie eines „Velodiebstahls“:

  • Samstag/Sonntag: Jemand stiehlt mein Velo vor dem Haus weg. Schon wieder.
  • Sonntag Abend: Ich bemerke den Diebstahl und ärgere mich.
  • Dienstag Mittag: Ich erstatte Anzeige bei der Polizei. Eine Formalität welche von der Versicherung gefordert wird.
  • Dienstag Nachmittag: Ich melde den Diebstahl bei der Versicherung. Sie bietet mir dasselbe Velo-Modell als Ersatz oder die Auszahlung an. Ich wähle die Auszahlung.
  • Donnerstag Morgen: Das Geld trifft 48 Stunden später auf meinem Konto ein.
  • Donnerstag Mittag: Blogleser und Kollega Z. findet beim Joggen im Quartier mein Velo wieder. Es befindet sich unweit von meinem Haus entfernt, mit meinem Schloss verschlossen und praktisch unbeschädigt auf der Kasernenwiese.
  • Donnerstag Abend: Ich melde der Polizei den Fund. Eine Patrouille nimmt die Details auf. Weil aber die Versicherung bereits bezahlt hat, gehört das Velo juristisch nicht mehr mir. Der Fahrzeugsammeldienst der Polizei wird es am nächsten Tag mitnehmen.
  • Freitag Morgen: Die Versicherung wurde von der Polizei informiert und kontaktiert mich. Ich erkläre dass ich das Velo zurückkaufe.
  • Freitag ganzer Tag: In zig Telefonaten überzeuge ich die Polizei, dass die Angelegenheit erledigt sei, das Velo aus dem europäischen Velofandungsdienst revoziert wird und der Sammeldienst nicht zu kommen braucht.
  • Freitag Abend: Ich hatte Erfolg damit und nehme mein Velo zu mir zurück

Was mein Velo dort genau machte, weiss ich nicht. Ich habe keine Ahnung wie es dort hin gekommen ist.

Fazit der ganze Angelegenheit: Ich habe gelernt, dass meine Versicherung mir schon fast zu schnell und effizient ist, dass sie auch unkompliziert sein kann und dass es das Wort revozieren gibt. Alles in allem keine schlechte Erfahrung, auch wenn es mich einige Stunden Aufwand und Umstände gekostet hat.

Ein weiteres Zeichen dass der Frühling da ist

20090415_pendler

Kaum ist die Sonne wieder zu spüren, nimmt die Zahl der Verkehrsteilnehmer schlagartig zu: Fussgänger packen ihre Sommerschuhe aus, die Velos werden entstaubt, Roller frisch getankt.

Und die Autos? Quälen sich drängelnd durch die Massen. 5-Plätzer mit 4 leeren Sitzen, auf der ewigen Suche nach Platz, sperrig wie sie sind.

Viel Spass.

(Ich bin heute ein BionX gefahren, sehr witzig, aber ich bleibe bei meiner Beinmuskulatur als primären Antrieb.)