Langsam gereifter Pizzateig

Über das letzte Jahr hinweg hab ich das Pizzateigrezept aus Lutz Geisslers Hefebrotbackbuch (Siehe Neues Hobby: Brot backen) für meine Zwecke optimiert. Anbei eine detaillierte Anleitung zur Zubereitung ausserordentlich schmackhafter Pizzas im heimischen Ofen. Bon app.

Teig für 4 mittelgrosse Pizzas

460gPizzamehl oder Weissmehl
260gWasser
20gOlivenöl
10gSalz
0.3gFrischhefe (Entspricht einer Kugel mit 8mm Durchmesser)

Mit einer feinen Testreihe habe ich das Verhältnis Konsistenz zu Klebrigkeit optimiert. Je nach verwendetem Mehl kann die Flüssigkeitsmenge variieren: Je rauher das Mehl, desto mehr Wasser kann es absorbieren.

Zubereitung

  1. Alle Zutaten in einer Schüssel vermischen und zu einem glatten Teig formen. Der Teig braucht nicht geknetet zu werden.
  2. In einer gedeckten oder verschlossenen Schüssel bei Raumtemperatur 24-30h aufgehen lassen. Dabei den Teig nach 8 und nach 16 Stunden je 5x dehnen und falten.
  3. Den Teig vierteln, runde Teiglinge formen und auf eine bemehlte Unterlage setzen. Optional mit den Fingerspitzen einen 1cm breiten Rand abdrücken.
  4. Mit einem Tuch bedecken und 30 Minuten ruhen lassen.

Den Teig lässt sich mehrere Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Backen im Backofen

  1. Backblech leer, ohne Backpapier im Ofen platzieren.
  2. Den Ofen so heiss wie möglich vorheizen. 220° ist ok, mehr ist besser.
  3. Die Teiglinge entweder geschickt auf dem Handrücken und mit Hilfe der Schwerkraft zu einer Pizza formen. Oder wie ich: Auswallen.
  4. Auf ein Backpapier platzieren, mit Tomatensauce dünn bestreichen und mit den üblichen Pizzazutaten dekorieren.
  5. Sofort das heisse Blech aus dem Ofen nehmen und das Backpapier mit der Pizza darauf transferieren. (Andernfalls durchnässt die Sauce den Teig.)
  6. Backzeit bei 220° ca. 15 Minuten, bei höheren Temperaturen weniger.

Backen im Pizzaofen

A und ich beim Pizzajonglieren
A und ich beim Pizzajonglieren

Für noch schnellere Backzeiten ist ein Pizzastein im Backofen oder gleich ein Pizzaofen zu empfehlen. In unserem siedlungsinternen Pizzaofen dauert das Backen bei 500° noch ein paar wenige Minuten.

Für Know How diesbezüglich lädst du dich am einfachsten nach der Pandemie bei uns zum Pizzaessen ein.

Letzter Tipp: Wir würzen die Tomatensauce gerne mit dem feinen Toscana-Gewürz welches wir in Schaffhausen beim Scharfen Sultan entdeckt haben.

Rätseln zum Wochenende: Cracking the Cryptic

Vor einigen Monaten ging das Video zum Miracle-Sudoku vom Kanal Cracking the Cryptic viral. Mit authentischem Enthusiasmus und einem schönen britischen Akzent löste darin Simon Anthony eine Sudoku-Variante und liess auch an mir das Interesse an diesen Logikrätseln wieder aufflammen.

Dem Kanal folge ich nicht mehr, die Menge von Videos wurde mir zu viel. Aber ich möchte hier meine Begeisterung für die Arbeit von Mark Goodliffe und Simon teilen: Die Videos, die dazugehörigen Online-Rätsel, den Austausch über Patreon, Discord, Kickstarter etc.

Besonders Freude habe ich an den technisch brilliant gelösten Apps gefunden: Handgemachte Sudokus in verschiedenen Varianten. (iOS, Android, Steam).

Endlose Unterhaltung für düstere Herbstabende.

Neues Hobby: Brot backen

Zum letzten Weihnachtsfest habe ich das Buch Brot Backen in Perfektion mit Hefe von Lutz Geissler erhalten. Seither habe ich erfolgreich gegen 30 Brote erschaffen.

In unserem Vorratsschrank stapeln sich mittlerweile fast ein Dutzend verschiedene Mehle aus der Mühle Schönenbühl. Einen wunderbaren Gusseisentopf im Grossmutter-Design habe ich in einer Broki gefunden. Alles an diesem Hobby macht Freude.

Als nächstes werde ich einen Sauerteigstarter zubereiten. Die Anleitung dafür fand ich zufällig auf GitHub: The Bread Code.

Offenbar ist Brot backen wieder ein typisches Informatiker-Hobby.

Link zum Wochenende: Nationales Organspenderegister

Das hat nichts mit konkret diesem Wochenende zu tun, sondern eigentlich mit allen Wochenenden bis zum Ende deines Lebens: Hast du dich schon beim neuen digitalen nationalen Organspenderegister eingetragen?

Ich meine wenn ich schon sterben werde (Am wahrscheinlichsten ist aktuell ein Verkehrsunfall. Mit dem Gleitschirmfliegen pausiere ich diese Jahre) und meine Organe noch brauchbar sind, wäre es eine Verschwendung diese einfach zu vergraben.

In diesem Zusammenhang empfehle ich auch die Installation der App Medical ID auf deinem Smartphone. Damit erhalten die meisten Spitäler bei deiner Einlieferung sofort alle relevanten Informationen. (Sofern du dein Smartphone auf dir trägst und Bluetooth aktiviert ist.)

Rezept zum Frühlingsbeginn: Erdbeer-Scones

(Deutsche Übersetzung des Rezeptes Strawberry and Cream biscuits von Smitten Kitten)

Ah, Frühling! Sonne, T-Shirts, Erdbeeren! Endlich fertig mit immer nur Äpfeln…

Für ein Blech (9-10 Scones) nimmt man folgende Zutaten:

  • 280 g Weissmehl
  • 50 g Zucker
  • 1 Beutel Backpulver (15 g)
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 85 g kalte Butter
  • 130 g tendenziell überreife Erdbeeren
  • 2.5 dl Halbrahm

In einer breiten Schüssel Mehl, Zucker, Backpulver und Salz mischen.

Butter in erbsengrossen Stücken hinzufügen und rühren, bis sich eine mürbe Mischung bildet.

Die Erdbeeren vierteln und vorsichtig unter die Masse einarbeiten, bis alle Erdbeeren bedeckt sind.

Rahm hinzufügen und vorsichtig einen Teig formen.

Arbeitsfläche grosszügig mit Mehl bedecken und den Teig mit möglichst wenigen Handgriffen darauf verteilen. Vorsichtig zu einem ca. 2 cm dicken Teig formen.

Teig mit Weissmehl bestäuben.

Mit einem umgekehrten Trinkglas ca. 6 cm grosse Scones ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200° C Umluft für 12 bis 15 Minuten backen, bis die Scones leicht bräunlich werden und die Erdbeeren heraus saften.

Auf einem Gitter auskühlen lassen, warm oder kalt geniessen. Bon app.

Swisscom Mobile Abo: Eigene Daten schützen

Aktuell ist in verschiedenen Medienberichten zu Lesen, wie die Swisscom deine Mobiltelefoniedaten anonymisiert unter dem Deckmantel von Big Data weiterverkauft.

Die Berichte erwähnen die Möglichkeit eigene Daten aus diesem Verkaufsangebot zu entfernen. Komischerweise verlinkt aber keiner der Artikel direkt auf die Seite mit der entsprechenden Einstellung.

Die Freigabe deiner Daten kannst du auf der Seite Smart Data im Kundencenter der Swisscom unterbinden. In der My Swisscom-App fehlt diese Funktion.