Tausende Franken an Elektroschrott

Die Diskussionen um die Zügelpläne meines Bruders und, unabhängig davon, jene von mir, veranlassten meine Eltern zur Bitte, doch mal unsere ehemaligen Zimmer im Elternhaus endgültig leer zu räumen. Ich bin dieses Wochenende diesem Wunsch nachgekommen und präsentiere hier den Haufen an Elektroschrott, welchen wir entsorgen werden.

Nach mehreren Stunden Aufräumarbeit kamen neben vielen Erinnerungen dieses zum Vorschein:

  • Zwei 110 Liter-Abfallsäcke voller Abfall, Treiber-CDs und -Disketten, Verpackungsmaterial etc.
  • Zwei Bananenkisten voller Kabel
  • 3 Röhrenmonitore, einer davon ein ca. 20kg schweres 20″-Teil
  • 4 Paar Lautsprecher, die ältesten waren ein Hochzeitgeschenk der Eltern, ca. 35 Jahre alt
  • Spiegelreflexkameras, Videokameras, Scanner, Drucker, alles hoffnungslos veraltet
  • 2 PCs (Ein 486 DX2 100mhz osä. und ein G4) und jenste Komponenten: Soundblaster, SCSI-Adapter auf ISA-Basis, 3D-Grafikkarten, DialUp-Modems, Gamepads, Tastaturen…

Das ganze Material muss einen Neuwert von zehntausenden Franken gehabt haben. Das meiste davon ist heute wertlos, dennoch musste ich mich zusammenreissen um radikal aufzuräumen: Zu oft ertappte ich mich beim Gedanken, dass man dieses oder jenes vielleicht trotzdem noch brauchen oder verkaufen könnte. Laut meinen Informationen ist allerdings dieser Schrott nicht mal mehr bei Hilfswerken für den Export gefragt: Zu schwer, alt und stromfressend sind diese Geräte. Es bleibt nichts anderes übrig, als die Pilgerfahrt zum Entsorgungshof.

Am Schluss verweilte ich reflektierend vor dem Abfallberg: Noch nie hat sich mir die Materialschlacht in meiner Branche derart eröffnet, noch nie war mir deren Vergänglichkeit in dieser Form bewusst geworden. Und wenn ich mich in meiner aktuellen Wohnung umsehe, sehe ich dasselbe: Einen Haufen von Zeugs, welches ich kaum benutze und mir eine Last am Hals ist, besonders beim anstehenden Zügeln. Und ich verspüre den Drang, einfach alles aus dem Fenster zu werfen.

Ganz so weit, wie die Anhänger vom Cult Of Less (Digitaler Nihilismus: Alles weggeben, ausser ein paar Kleider und einen portablen Computer mit grosser Festplatte) werde ich nicht gehen können. Aber ich werde den Versuch in den kommenden Wochen wagen. Früher oder später wirst du eine Mail in deinem Posteingang finden, mit welcher ich meine Last auf dich abwälzen werde.

Die menschliche Seite des Programmierens

In den unendlichen Weiten meiner Blogartikel-Entwürfe findet sich ein Eintrag mit dem Titel Die Feinde der Informatiker: Benutzer. Geplant war über meinen eigenen Berufsstand herzuziehen. Zusätzlich habe ich mich bereits mehrmals beklagt über Entwickler welche nicht auf die Bedürfnisse der Benutzer eingehen. Besonders mühsam ist das im sogennanten ‚Enterprise-Umfeld‘; Zwei Negativbeispiele sind die vielbenutzten und zumeist absolut verhassten Systeme SAP und Remedy. Ich bin nicht der einzige, Eric Burke hat eine Karrikatur dazu gezeichnet.

Für Entwickler welche nicht ganz verstehen worum es hier geht: Schämt euch. Benutzt ihr eure Applikationen selber nicht?

Führt euch gefälligst diesen Artikel von Wil Shipley zu Gemüte: Von Heuristiken und Menschen.

(Dies ist ein Artikel aus der Reihe: Argh, ich habe schon bald wieder WK im Kompetenzzentrum SAP des VBS. Vorfreude herrscht.)