Programmieren ist das einzige Werkzeug für interaktive Kunst

Programming as an intellectual activity is the only art form that allows you to create interactive art.

You can create projects that other people can play with, and you can talk to them indirectly. No other art form is quite this interactive. Movies flow to the audience in one direction. Paintings do not move. Code goes both ways.

Aus Zed A. Shaws Advice From An Old Programmer.

Oder wie ich zu sagen pflege: Schöner Code ist Lyrik.

Auktion zum Wochenende: Selbstverkauf

Der Kubus A Tool To Deceive And Slaughter von Caleb Larsen kann für über 2500$ ersteigert werden.

Gehört er dir, bist du verpflichtet ihn ständig am Internet angeschlossen zu lassen. Früher oder später wird er versuchen, sich selber wieder weiter zu versteigern.

Der Kubus lungert quasi im quantenphysischen Besitzeszustand: Er kann gleichzeitig dir gehören und trotzdem nicht dir gehören.

Künstliche Künstlichkeit im Autofriedhof

Vergangenen Sonntag nutzten wir die letzte Gelegenheit den faszinierenden Autofriedhof in Kaufdorf zu besuchen. Danke gutem Timing kamen wir genau vor dem grossen Ansturm in den Friedhof hinein und konnten gemütlich durch die Wracks schlendern. (Fotos habe ich keine gemacht, es waren genügend andere Personen mit Stativen & Spiegelreflexen zugegen. Oder guck mal bei Rouge vorbei.)

Das Publikum war ebenfalls extrem spannend: Autoenthusiasten wechselten sich ab mit Documenta-Taschen-tragenden Kulturinteressierten. Und diese zwei Gruppen vertrugen sich nicht: Die manchmal etwas schwer verständlichen Kunstinstallationen im Friedhof wurden von ersteren als störend empfunden, was von verbalen Ausrufen bis hin zu Vandalismus führte.

Ich denke diese Leute sind sich der Ironie ihrer Meinung nicht ganz bewusst: Sie beklagen sich dass künstliche Elemente in die völlig natürliche Umgebung (Autowracks in einem Wald) eingebracht wurden, welche die natürliche Ordnung stören.

In diesem kunstfeindlichen Umfeld waren Annina & Amayi mit ihrer Campingwageninstallation die mutigsten. Im Gegensatz zu den anderen Kunstschaffenden waren die beiden Studentinnen selber Teil ihres Werkes und haben auch gleich vor Ort übernachtet. Der Umstand dass sie Kaffee & Zuckerwatte verkauften hat den Zorn der 4-Rad-Fans etwas besänftigt.

Der ehemaligen Kulturminster Heinrich Gartentor hatte die beiden zu dieser Nationalen Kunstaustellung eingeladen, noch bevor A&A ihre kriminelle Laufbahn eingeschlagen hatten. Annina hatte mit uns Bergwärts letzte Woche geleitet, musste wegen dieser Installation früher abreisen und hat sich dementsprechend gefreut als wir sie besuchen kamen. Und wir sagten an diesem sonnigen Tag auch nicht Nein zu etwas frischer Luft und altem Rost.

Wirklich ein toller Sonntagsausflug.