Video: Der Chor – tierisch!

Nach mehreren Jahren der „passiven“ Teilnahme im Chor ergab sich für mich 2014 die Möglichkeit die Videoaufnahme eines unserer Konzerte zu schneiden. Die Aufnahmen wurden von Adrian Scherzingers edprojects in brillantem HD gemacht. Die separat entstandene Tonaufnahme war leider defekt, wir mussten mit einer bereinigten Aufnahme der eingebauten Mikrofone vorlieb nehmen. Zum Schnitt verwendete ich erstmals ernsthaft Final Cut Pro X und fand das Arbeiten damit selbst auf meinem älteren Mac sehr angenehm.

Selbstkritik: Der Ausschnitt oben stammt aus dem Finale des Konzerts und ich liess mich gegen Ende zu etwas schnellen Schnitten hinreissen. Ausser dieser Extravaganz habe ich meiner Meinung nach aber einen soliden Schnitt abgeliefert und bin entsprechend stolz darauf.

Video: Chorweekend 2008


Chorweekend 2008 from christian studer on Vimeo.

Selbstkritik: Kurzes Time Lapse-Video mit der Digitalkamera-Funktion aufgezeichnet, es sind 78 Aufnahmen im Abstand von 1 Minute. Leider fand ich keine schöne und einfache Möglichkeit die Bilder zu überblenden. Von Hand wollte ich das nicht erledigen. Meinen ersten Time Lapse-Versuch habe ich damals im Video-Modus aufgezeichnet, welcher bei höherem Verarbeitungsaufwand auch wesentlich bessere Ergebnisse liefert.

Infos zum Chor: www.derchor.ch

Musik : Tryad – My Piano Sings (Creative Commons)
Video: Christian Studer, lizenziert unter AT-NC-SA Creative Commons

Video: Wolken über Bern


Clouds over Berne (Time Lapse) from christian studer on Vimeo.

Selbstkritik: Spektakuläre Wolken zogen am 14. März an meinem Haus vorüber. Leider kam ich mit meiner Kamera zu spät um sie aufzunehmen, ich erwischte nur noch eine Stunde der eher langweiligen Wolkendecke.

Die Aufnahmen erlaubten mir aber etwas mit technischen Einzelheiten zu experimentieren: Mit einer Maske habe ich den unteren Teil des Bildes anders in den Farben korrigieren können als den oberen Teil. Aufgrund der extrem unterschiedlichen Beleuchtung dieser zwei Bereiche war eine Trennung unabdingbar.

Zusätzlich probiere ich das Videoportal Vimeo aus, das sich sowohl technisch als auch sozial YouTube überlegen zeigt. Die Darstellung von 16×9-Video in HD-Qualität ist möglich (Dazu den Link oben benutzen), plus die Originalvideodatei kann auf der zugehörigen Webseite heruntergeladen werden. Und der Player ist nicht so hässlich wie derjenige von Youtube.

Video: Christian Studer, lizenziert unter AT-NC-SA Creative Commons

Video: Ãœberraschung (Minimotion 2007)

Selbstkritik: Das war mein Beitrag für den Filmwettbewerb Minimotion 2007. Die einzige Aufgabenstellung: 10 Sekunden Film. Nicht mehr, nicht weniger.

Viele der Beiträge haben dieselbe Struktur: 9 Sekunden Aufbau und eine Pointe in der letzten Sekunde. Ich versuchte das zu parodieren mit einem kurzen Aufbau auf welchen dann eine Überraschung folgte: Nichts passiert.

Die Jury fand das offenbar nicht so originell wie ich: Ich gewann den Wettbewerb wider Erwarten nicht. Vielleicht wäre mein Beitrag mit einer komplexeren Rube-Goldberg-Maschine erfolgreicher gewesen.

Der Schnitt war überraschend knifflig, aber mit Bildüberblendungen konnte ich ’schummeln‘ und Zeit sparen. Nachträglich hätte ich noch ein schwarzes Abschlussframe hinzugefügt, damit deutlicher wird dass der Film absichtlich endet.

(Ich wollte schon immer etwas mit rotierenden Messern machen.)

Video: Christian Studer, lizenziert unter AT-NC-SA Creative Commons
Version in hoher Qualität: Ueberraschung_minimotion2007.mov (10mb, Apple Quicktime)

Video: Clubweekend Lenk


Bärn Gliders / Starterplus Clubweekend Lenk from christian studer on Vimeo.

Selbstkritik zu meinen Videoaufnahmen von zwei Tagen Gleitschirmfliegen in der Lenk:Filmen vom Gleitschirm aus im Flug klappte nicht. Mein Sony HC-1-Camcorder mit dem Weitwinkelkonverter war zu unhandlich und schwer um anständige Aufnahmen aus der Luft zu machen.

Eine Farbkorrektur habe ich nur bei einzelnen Clips vorgenommen, nachträglich betrachtet hätten es weitere Clips auch benötigt: Blauerer Himmel, weisserer Schnee, orangerere Schirme.

Mit 10 Minuten ist der ganze Film etwas lang geraten und leidet etwas unter dem Ferienfilmsyndrom: Nur interessant für diejenigen die dabei gewesen sind. Das ist aber in diesem Fall gerechtfertigt: Das Zielpublikum ist der Club selber. Deshalb zeigte ich so viele Gesichtsaufnahmen wie mir gelungen sind, und weniger die Flugaufnahmen welche Drittpersonen für gewöhnlich ansprechen.

Musik : BSK – October, LeutOhm – Small Bird’s Got It, Yeah! (Alpinechic, Creative Commons)
Video: Christian Studer, lizenziert unter AT-NC-SA Creative Commons
Version in hoher Qualität: clubweekend_20080223.mp4 (90mb, Apple Quicktime)