SHA-1 ist tot (Unbestätigt)

Laut Sicherheitsexperte Bruce Schneier zirkuliert im Moment ein Paper von drei Chinesischen Forschern der Shandong University das eine Attacke auf SHA-1 erlaubt.

Details sind noch unbekannt und das Paper scheint auch noch niemand gesehen zu haben. Aber es sieht fast so aus als ob eine weitere Hash-Funktion nach MD5 den kryptographischen Tod ereilt.

Neal Stephenson und die Vernunft (Interview mit Mike Godwin)

In der neuesten Ausgabe von Reason (Keine Ahnung was das für eine Publikation ist), befindet sich ein längeres Interview von Mike Godwin mit Neal Stephenson: Past, Present, and Future: The author of the widely praised Baroque Cycle on science, markets, and post-9/11 America (Natürlich.).

Das Gespräch ist dennoch interessant.

Der iPod shuffle ist da. Es ist das Ende einer Ära.

Die ersten Paletten voller iPod shuffles erreichen die Schweiz und darunter war auch meiner, ein 512gb-Modell namens Aiôn.

Zwei Gedanken und eine Schlussfolgerung sind mir dabei gekommen:

  • Das Gerät ist klein, leicht und auf das Notwendigste beschränkt. Damit ist es nicht nur ein ausgezeichneter MP3-Player für Pendler, sondern auch gleich einen Ersatz für USB-Memorysticks. Ich bin überzeugt dass sich dieses Gadget mit Hilfe des Apple-Realitäts-Verzerrungs-Feld diesen Sommer tausendfach verkaufen wird.
  • Und mit dieser Tatsache konfrontiert müssen wir, die bisherige iPod-Elite, die sich bisher stolz auf der Strasse zunickte, sobald man die weissen Ohrhörer erblickte, uns auf unser Ende gefasst machen. Das Proletariat ist da, die Exklusivität ist weg. Schon gestern habe ich auf dem Weg von der Lausanner Innenstadt bis zu meiner Wohnung nicht weniger als 4 Personen der verschiedensten Altersklassen beim iPod-hören ertappt.

Fazit: Obwohl ich gerne über die bloggenden Alles-Besser-Wissenden Experten mit ihren haarsträubenden Vorhersagen lächle, möchte ich mich doch kurz unter sie begeben: Der Erfolg des iPod shuffles wird Apple umbringen. Der elitäre, hippe, coole Touch ist verflogen, die Mode-Elite wird sich ein neues Spielzeug suchen müssen.

Ich hoffe schon fast dass Apple nie denselben Erfolg mit Mac OS X-Switchern haben wird. Nicht wegen Sicherheitsbedenken, sondern weil mir mein Platz in dieser Elite gefällt.

Gewaltdarstellung im fiktionalen Programm von SF DRS

Soeben bin ich auf ein PDF gestossen, in dem das staatliche Schweizer Fernsehen seine Position zu Gewaltdarstellung in Spielfilmen, Serien usw. erläutert. (Oktober 2004)

Und dies erstaunlich differenziert. SF DRS räumt ein dass das Fernsehen ein Faktor bei Gewaltausübung sein kann, speziell bei Jugendlichen, aber dass das soziale Umfeld einer Person doch wesentlich stärkeren Einfluss ausübt.

Wer sich allerdings amüsieren möchte, kann das mit der Lektüre der publizistischen Leitlinien tun. Ich bin kein Journalist, aber müssten die sowas nicht wissen?

Reprise: iTunes Music Store noch dieses Jahr in der Schweiz!

Neben Pascal Cagni, dem Chef von Apple Europa, hat sich auch Andrea Brack, PR Manager von Apple Schweiz, zum Startdatum des Schweizer iTunes Music Store geäussert: Er kommt definitv 2005.

Laut einer Meldung von Simon Ganiere darf Andrea Brack allerdings das exakte Datum noch nicht preisgeben. Ob mehr Details im Originalartikel von Le Temps stehen würden, kann ich nicht sagen. Dieser ist wie so viele NZZ-Artikel nicht gratis zugänglich.

Individuelle iPod shuffles

Lustigerweise wird gerade in Japan Individualität bei Gadgets gross geschrieben. Kaum ein Jugendlicher hat ein Mobiltelefon das nicht von dutzenden von Aufklebern, Perlen und Anhängern verziehrt ist. Diese Tendenz macht auch vor dem neuen iPod shuffle nicht halt: Es existiert schon eine ganze Galerie für iPod shuffle-Stickers, mehr oder weniger originell.

(Der rechteste Knopf unten blättert vorwärts.)

(Mein iPod shuffle scheint gerade aus Buchs abgefahren zu sein.)

Creative Commons Übersetzung für die Schweiz

Folgendes habe ich heute in diversen Schweizer Blogs aufgelesen: Openlaw.ch ist daran eine Übersetzung der Creative Commons Lizenz ins Schweizer Rechtsystem zu verfassen.

Im Aufruf zur Diskussion findet man die Links zu den ersten Entwürfen.

Irgendwie funktionieren die Links auf der offiziellen Website nicht so richtig, Safari konnte nichts runterladen, wget funktionierte hingegen.