Google Print ist wieder verfügbar

Nach über einem Jahr Pause hat Google still den öffentlichen Beta-Test von Google Print wieder aufgenommen. Für den Moment ist Volltextsuche und begrenzte Lektüre nur in englischsprachigen Publikationen möglich, aber angesichts der sich abzeichnenden Konkurrenz wird sich das sicher früher oder später ändern. Vergleiche hierzu den Artikel Die neuen Bibliotheken von Alexandria bei Telepolis.

Obwohl laut Hilfe-Seite der Katalog auch Belletristik umfassen solle, konnte ich für den Moment nur Fachliteratur finden.

Ich habe gleich etwas bei Google Print geschmökert und finde es wirklich praktisch. Anders als bei Amazon werden beliebige Seiten gezeigt, in denen der gesuchte Text vorkommt. Danach lässt sich einige Seiten weiterblättern, bis Google entscheidet dass man genug gesehen hat. Generell kriegt man mehr zu sehen wenn man sich mit einem Google-Account anmeldet. Datenschützer mögen jetzt aufheulen, aber Google argumentiert einigermassen glaubwürdig mit dem Problem dass alle Bücher Copyrights unterliegen und die Anzeige deshalb limitiert sein muss. Ich frage mich trotzdem wie lange es geht bis jemand einen Hack geschrieben hat um ein Buch komplett zu extrahieren…

Via Telepolis

Softwarepatentrichtlinie im EU-Parlament gescheitert

Soeben wurde gemeldet dass das EU-Parlament die Softwarepatentrichtlinie abgelehnt hat, sehr zur Freude aller freien Softwareentwickler im europäischen Raum.

Details zu der lebhaften Debatte um dieses Thema gibt es im Heise-Artikel mehr als genug, ich möchte nur einen beunruhigenden Gedanken von mir festhalten:

Wurde diese Richtlinie nicht nur deswegen abgelehnt weil die entsprechende Kommission das Parlament übergangen hat? Und nicht aus inhaltlichen Gründen?

Das Video zur neuen EU-Ordnung

Ich überlasse jubilieren und Frustrationen über das Scheitern der EU-Reform anderen Autoren (Und möchte an dieser Stelle darauf hinweisen dass sich ja damit nichts ändert, der Status Quo bleibt erhalten…), und poste lieber mal einen Videoclip über eine neue mögliche EU-Staatsordnung.

Äh, nein, nicht ernsthaft.

Und ja, Windows Media Player vorausgesetzt.

Star Wars III: Revenge Of The Moviepirates

Grr, da habe ich mich kürzlich doch aufgeregt dass mein TV-Sender verklagt wurde, und nun, was sehe ich auf der doppelt so illegalen Seite? Das hier:

Revenge Of The Moviepirates

Ja, Star Wars III zum runterladen, einen Tag nach dem Kinostart in der Schweiz.

Was wäre wenn ich den Film mir nun holen würde? Ihn sehen würde und danach gelangweilt nicht ins Kino gehen würde? Vielleicht ist er ja gar nicht würdig um auf Leinwand gesehen zu werden…

(Hoffen wir’s nicht, ich habe bereits Tickets für Montag Abend.)

Mein TV-Sender wurde von der MPAA verklagt

Schade. Ich gehöre zu der Generation die keinen Fernseher mehr besitzt und sich dafür dank modernen Internet-Tools sich sein eigenes, individuelles und zeitunabhängiges TV-Program zusammenstellt.

Und soeben ist mein Lieblings-TV-Sender BT-Efnet von der MPAA geschlossen worden.

Ich frage mich warum. Klar, die Seite hilft dazu bei Copyrights zu verletzen, aber sie führte ausschliesslich TV-Sendungen im Angebot, also Inhalte die bereits über das TV-Netz ‚gratis‘ verteilt wurden. Aktuelle Inhalte also, die noch gar nicht auf DVD erhältlich sind. Ausser den theoretischen Werbeeinnahmeverlusten verliert also niemand Geld und ausseramerikanische Zuschauer brauchen nicht Monate zu warten um schlecht synchronisiert dieselben Sendungen auf ihren Station zu sehen können.

Und was passiert jetzt? Ich persönlich habe Unrealtorrents gefunden die eine Seite mit RSS-Feed anbieten. Aber natürlich ist das keine reine TV-Seite sondern bietet auch plumpe Raubkopien von Filmen an. Danke MPAA, ihre Aktion treibt mich in die Arme von Dealern mit härteren Stoffen.

Musik & Schadenfreude

Ein bisschen Schadenfreude muss sein: Die ewig jammernde Musikindustrie verbannt jegliche Innovation in die tiefe Nacht, bekämpft sich selber und zu guter Letzt stellt sich heraus dass sie auch noch ihre Alben kaufen muss um in die Charts zu gelangen.

Und zu guter Letzt werden sich immer mehr Konsumenten bewusst, wieviele Rechte sie haben.

Ja, MP3 runterladen ist in der Schweiz legal. Nur raufladen ist verboten. Hoffen wir dass das so bleibt.

Der iTunes Music Store soll ja auch bald kommen, munkelt man. (Optimistischen Gerüchten zu Folge Ende April).

Infoportal zu Copyrights im Internet online

Das deutsche Bundesministerium für Verbraucherschutz hat iRights.info online geschaltet. Es finden sich dort Informationen zum Urheberrecht in der digitalen Welt.

Natürlich sind die Informationen tendenziell auf das deutsche Rechtssystem zugeschnitten. Aber da sich (Soweit ich weiss) das Schweizer Urheberrecht bis auf einige Details nicht gross vom deutschen Pendant unterscheidet, sind die Ratschläge auch für Schweizer interessant.

Interview mit Openlaw.ch im Bund

Im Rahmen der gerade stattfindenden LOTS haben Mike J. Widmer und Christian Laux von Openlaw.ch ein Interview im Bund gegeben. (Leider wird der Link bereits morgen nicht mehr funktionieren.)

Eine interessante Kernaussage möchte ich hier zitieren: Die Grundlage [der GPL-Lizenz] ist schliesslich das Urheberrecht und dieses ist national. Mit einer Lizenz für freie Software macht der Urheber nichts anderes, als dass er den gesetzlichen Schutz, den ihm das Recht gewährt, einfach eine Stufe herunternimmt und so Dritten die freie Bearbeitung und Verbreitung der Software gestattet. In welcher Sprache der Urheber das tut, ist rechtlich ohne Bedeutung. Deshalb ist die GPL auch in der Schweiz problemlos einsetzbar.