Kreativer Umgang mit Technologie: Festplatten-Bewegungssensor

Ich bin immer wieder überrascht wie kreativ neue Technologien plötzlich eingesetzt werden. Findige Enthusiasten finden neuartige Anwendungsmöglichkeiten die den Designern nicht im Traum eingefallen wären. Prominente Beispiele sind Sonys Aibo oder die Lego Mindstorms.

Neuester Zugang: Der Beschleunigungssensor in den neuen Festplatten der Apple Powerbooks wird ausgewertet um die Position des Powerbooks im Raum zu bestimmen.

Auf Kernelthread.com gibt es den Original-Hackbericht und auf Interconnected.org findet sich die erste Anwendung: Eine iTunes-Steuerung…

Du magst das aktuelle Lied nicht? Ein Schlag auf die Seite et voilà, der nächste Track ertönt.

Via habi.gna.ch und fscklog.com

Neue Suchdialoge braucht das Land

Wer schon einmal unter Windows und unter Mac OS X nach Dateien gesucht hat, weiss wie ein intelligent gestalteter Suchdialog die Arbeit vereinfacht, bzw. diese Funktionalität erst zum brauchbar macht. Das haben nicht zuletzt Google und Yahoo mit ihren Desktop-Suchmaschinen begriffen.

Einen neuen Ansatz für Bildersuchmaschinen bietet Fliker: Anstatt Bilder über eine ganze Seite zu zerstreuen, sieht man sie alle an einem Ort. Etwas gewöhnungsbedürftig ist dass die Suche gleich bereits während des Eintippens des Suchbegriffs startet. (Eine Suche nach Zeitung wird zuerst Bilder zum Thema Zeit liefern.)

Via We-Make-Money-Not-Art.com

V-girl – Die explizit virtuelle/platonische Freundin

Hübsch animierte 3D-Mädchen gibt es ja wie Sand am Meer und Dating-Simulationen sind im asiatischen Raum auch stark verbreitet. Dennoch hat es mich überrascht wie explizit V-girl – your Virtual Girlfriend auftritt. Unverholen wird eine Beziehung zu einer künstlichen Intelligenz angeboten. Um sie bei Laune zu halten, muss man ihr regelmässig virtuelle Geschenke mit reellem Geld kaufen…

Meine Leserinnen muss ich leider enttäuschen, V-Boy existiert noch nicht. Und die Frage die meine männlichen Leser jetzt unter den Nägeln brennt wird in der FAQ gleich auf der ersten Stelle beantwortet: Nein, Sex liegt nicht drin.

V-Girl ist die Gewinner-Applikation der Ericsson Mobile Application Awards 2004 und wird momentan für den europäischen Markt lokalisiert.

Wenn das die verzweifelt gesuchte Killerapplikation für die nächste Generation von Mobiltelefonen ist, verzichte ich gerne.

Paris Hilton’s geheime Frage

Sicherheitsexperte Bruce Schneier hatte gerade vor kurzem nocheinmal gewarnt: Geheimfragen sind unsicher!

Und nun hat es offenbar gerade Paris Hilton erwischt: Ihr T-Mobile Sidekick, eine Online-Applikation zur Verwaltung von Kontakten, Notizen und Fotos auf dem zugehörigen T-Mobile Handy, ist zwar mit einem Passwort geschützt, aber nach einigen erfolglosen Login-Versuchen stellt auch diese Platform eine Geheimfrage:

Wie heisst dein Lieblingshaustier?

Dumm nur dass Paris Hilton sich vor kurzem mit Britney Spears öffentlich gestritten hat. Und dass damit alle Welt jetzt die Antwort auf diese Frage kennt.

Darum: Unbedingt Bruce Schneiers Ratschlage befolgen:

>> What can one do? My usual technique is to type a completely random answer — I madly slap at my keyboard for a few seconds — and then forget about it. < <

Von einem kryptographischen Standpunkt aus ist das das einzig sinnvolle. Was bringt sonst ein starkes Passwort wenn man Geheimfragen wie Lieblingsfarbe oder Mädchenname der Mutter einfachst mit einer Wörterbuchattacke zu Fall bringt?

SHA-1 ist tot (Unbestätigt)

Laut Sicherheitsexperte Bruce Schneier zirkuliert im Moment ein Paper von drei Chinesischen Forschern der Shandong University das eine Attacke auf SHA-1 erlaubt.

Details sind noch unbekannt und das Paper scheint auch noch niemand gesehen zu haben. Aber es sieht fast so aus als ob eine weitere Hash-Funktion nach MD5 den kryptographischen Tod ereilt.

Der iPod shuffle ist da. Es ist das Ende einer Ära.

Die ersten Paletten voller iPod shuffles erreichen die Schweiz und darunter war auch meiner, ein 512gb-Modell namens Aiôn.

Zwei Gedanken und eine Schlussfolgerung sind mir dabei gekommen:

  • Das Gerät ist klein, leicht und auf das Notwendigste beschränkt. Damit ist es nicht nur ein ausgezeichneter MP3-Player für Pendler, sondern auch gleich einen Ersatz für USB-Memorysticks. Ich bin überzeugt dass sich dieses Gadget mit Hilfe des Apple-Realitäts-Verzerrungs-Feld diesen Sommer tausendfach verkaufen wird.
  • Und mit dieser Tatsache konfrontiert müssen wir, die bisherige iPod-Elite, die sich bisher stolz auf der Strasse zunickte, sobald man die weissen Ohrhörer erblickte, uns auf unser Ende gefasst machen. Das Proletariat ist da, die Exklusivität ist weg. Schon gestern habe ich auf dem Weg von der Lausanner Innenstadt bis zu meiner Wohnung nicht weniger als 4 Personen der verschiedensten Altersklassen beim iPod-hören ertappt.

Fazit: Obwohl ich gerne über die bloggenden Alles-Besser-Wissenden Experten mit ihren haarsträubenden Vorhersagen lächle, möchte ich mich doch kurz unter sie begeben: Der Erfolg des iPod shuffles wird Apple umbringen. Der elitäre, hippe, coole Touch ist verflogen, die Mode-Elite wird sich ein neues Spielzeug suchen müssen.

Ich hoffe schon fast dass Apple nie denselben Erfolg mit Mac OS X-Switchern haben wird. Nicht wegen Sicherheitsbedenken, sondern weil mir mein Platz in dieser Elite gefällt.

Reprise: iTunes Music Store noch dieses Jahr in der Schweiz!

Neben Pascal Cagni, dem Chef von Apple Europa, hat sich auch Andrea Brack, PR Manager von Apple Schweiz, zum Startdatum des Schweizer iTunes Music Store geäussert: Er kommt definitv 2005.

Laut einer Meldung von Simon Ganiere darf Andrea Brack allerdings das exakte Datum noch nicht preisgeben. Ob mehr Details im Originalartikel von Le Temps stehen würden, kann ich nicht sagen. Dieser ist wie so viele NZZ-Artikel nicht gratis zugänglich.

Individuelle iPod shuffles

Lustigerweise wird gerade in Japan Individualität bei Gadgets gross geschrieben. Kaum ein Jugendlicher hat ein Mobiltelefon das nicht von dutzenden von Aufklebern, Perlen und Anhängern verziehrt ist. Diese Tendenz macht auch vor dem neuen iPod shuffle nicht halt: Es existiert schon eine ganze Galerie für iPod shuffle-Stickers, mehr oder weniger originell.

(Der rechteste Knopf unten blättert vorwärts.)

(Mein iPod shuffle scheint gerade aus Buchs abgefahren zu sein.)