PHP-Package: parse-swissmetnet

Im Rahmen eines Code-Refactoring (auch Refaktorisierung, Refaktorierung oder Restrukturierung) habe ich nach Jahrzehnten von PHP-Coden mein erstes Composer-Package geschrieben und publiziert: cstuder/parse-swissmetnet.

Es dekodiert Daten und Metadaten aus dem automatischen Wettermessenetz der MeteoSchweiz, welche auf dem Opendata.swiss-Portal publiziert sind.

Besonders Freude habe ich an den neuen GitHub-Actions welche die beiliegenden Unittests bei jedem Push automatisch durchführen.

Aare.guru in der macOS-Menubar

Screenshot der Menubar

Aare.guru überall!

Für die Browser Firefox und Google Chrome habe ich bereits Browser-Plugins geschrieben, welche dir die aktuelle Aare-Temperatur jederzeit auf den Desktop holen. Für Safari ist die Sache leider komplizierter und nicht so einfach möglich.

Dafür gibt es ab sofort für macOS das offizielle Aare.guru-Bitbar-Plugin, welches bei dir in der Menuzeile residiert.

Guten Schwumm!

Musik zum Wochenende: The Real Folk Blues

Der Schlusssong aus einer der besten Anime-Serien welche ich kenne. Bereits 22 Jahre alt. Ein Soundtrack den ich immer wieder gerne hervorkrame: Yoko Kanno – The Real Folk Blues aus Cowboy Bebop.

Auch das Opening wurde von The Seatbelts gerade frisch isoliert eingespielt: Tank.

Eine der positiven Konsequenzen aus der Corona-Krise: Wir haben Zeit in Nostalgie zu versinken und daraus etwas zu machen. Z.B. coole Videos.

You’re gonna carry that weight.

Gestern wäre GP gewesen…

…und ich hätte ihn gerockt. Ich ging am Morgen joggen und fühlte mich so gut wie schon lange nicht mehr. 16 km wären locker drin gelegen.

Der virtuelle GP 2020 hat am Nachmittag statt gefunden und ging mir leider zeitlich nicht. Das wäre eine originelle Variante gewesen.

Wir sehen uns alle nächstes Jahr wieder auf der Strecke. Hoffentlich.

Neues Hobby: Brot backen

Zum letzten Weihnachtsfest habe ich das Buch Brot Backen in Perfektion mit Hefe von Lutz Geissler erhalten. Seither habe ich erfolgreich gegen 30 Brote erschaffen.

In unserem Vorratsschrank stapeln sich mittlerweile fast ein Dutzend verschiedene Mehle aus der Mühle Schönenbühl. Einen wunderbaren Gusseisentopf im Grossmutter-Design habe ich in einer Broki gefunden. Alles an diesem Hobby macht Freude.

Als nächstes werde ich einen Sauerteigstarter zubereiten. Die Anleitung dafür fand ich zufällig auf GitHub: The Bread Code.

Offenbar ist Brot backen wieder ein typisches Informatiker-Hobby.

Kurzkritik: Douglas Adams – The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy

42 Jahre nach dem Erscheinen des ersten Bandes der fünfteiligen Hitchhiker’s Guide To The Galaxy-Trilogie habe ich mir das Werk von Douglas Adams zum ersten Mal im englischen Original zu Gemüte geführt.

Unendlich witzig und absurd.

In den letzten zwei Büchern schimmert allerdings die Depression des Autoren zunehmend durch. Das führt zum einen zu einer interessanteren Charakterisierung der Personen, zum anderen zieht sich aber ein trister Unterton durch das Universum. Wer sich nach gedankenloser Unterhaltung umsieht, sollte nach drei Bänden abbrechen.

Empfehlung: Die Ausgabe „The Ultimate Hitchhiker’s Guide to the Galaxy“ ist vollständig, lächerlich günstig und beinhaltet die amerikanische Zensurvariante („Belgium!“) welche tatsächlich besser ist als das Original.