Rezept zum Frühlingsbeginn: Erdbeer-Scones

(Deutsche Übersetzung des Rezeptes Strawberry and Cream biscuits von Smitten Kitten)

Ah, Frühling! Sonne, T-Shirts, Erdbeeren! Endlich fertig mit immer nur Äpfeln…

Für ein Blech (9-10 Scones) nimmt man folgende Zutaten:

  • 280 g Weissmehl
  • 50 g Zucker
  • 1 Beutel Backpulver (15 g)
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 85 g kalte Butter
  • 130 g tendenziell überreife Erdbeeren
  • 2.5 dl Halbrahm

In einer breiten Schüssel Mehl, Zucker, Backpulver und Salz mischen.

Butter in erbsengrossen Stücken hinzufügen und rühren, bis sich eine mürbe Mischung bildet.

Die Erdbeeren vierteln und vorsichtig unter die Masse einarbeiten, bis alle Erdbeeren bedeckt sind.

Rahm hinzufügen und vorsichtig einen Teig formen.

Arbeitsfläche grosszügig mit Mehl bedecken und den Teig mit möglichst wenigen Handgriffen darauf verteilen. Vorsichtig zu einem ca. 2 cm dicken Teig formen.

Teig mit Weissmehl bestäuben.

Mit einem umgekehrten Trinkglas ca. 6 cm grosse Scones ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200° C Umluft für 12 bis 15 Minuten backen, bis die Scones leicht bräunlich werden und die Erdbeeren heraus saften.

Auf einem Gitter auskühlen lassen, warm oder kalt geniessen. Bon app.

Ein weiteres Zeichen dass der Frühling da ist

20090415_pendler

Kaum ist die Sonne wieder zu spüren, nimmt die Zahl der Verkehrsteilnehmer schlagartig zu: Fussgänger packen ihre Sommerschuhe aus, die Velos werden entstaubt, Roller frisch getankt.

Und die Autos? Quälen sich drängelnd durch die Massen. 5-Plätzer mit 4 leeren Sitzen, auf der ewigen Suche nach Platz, sperrig wie sie sind.

Viel Spass.

(Ich bin heute ein BionX gefahren, sehr witzig, aber ich bleibe bei meiner Beinmuskulatur als primären Antrieb.)

Komisches Osterwochenende

20090412_grimentz

Ich habe mich komisch gefühlt als ich letzte Woche mit meiner Skiausrüstung durch den Bahnhof gestampft bin, durch die frühlingshafte Luft, vorbei an leichtbekleideten… ähm… Litfasssäulen.

Aber die Pisten waren toll, das Wetter ausgezeichnet, das Wochenende äusserst erholsam.

20090412_polylingual

Etwas weiteres verwirrendes: Grimentz und seine geografischen Bezeichnungen tönen meist eher rätoromanisch und italienisch als das was es sein sollte: Französisch.

Update: Offenbar heisst das Teil Litfasssäule… Danke Dschango.